Alle Sprachen    |   EN   SV   IS   RU   RO   FR   IT   PT   NL   HU   SK   LA   FI   ES   BG   HR   NO   CS   DA   TR   PL   EO   SR   EL   |   SK   FR   HU   PL   NL   SQ   RU   ES   IS   SV   NO   IT   FI   CS   DA   PT   HR   BG   RO   |   more ...

Deutsch-Englisch-Wörterbuch

Online-Wörterbuch Englisch-Deutsch: Begriff hier eingeben!
  äöüß...
  Optionen | Tipps | FAQ | Abkürzungen

LoginRegistrieren
Home|About/Extras|Vokabeltrainer|Fachgebiete|Benutzer|Forum|Mitmachen!
Übersetzungsforum Deutsch-Englisch
 can raise from the wholesale money markets »
« Maßnahmenstand: Status of action? (doesnt sound...    

English-German Translation Forum

« zurück | Antworten aus- oder einblenden | Diskussion beobachten
Frage:
Ich bin für Belegpflicht bei Neueinträgen.  
von clavichord (DE), 2009-01-13, 10:02  like dislike  Spam?  
Wenn man einen bestehenden Eintrag ändern will, kann man das vernünftigerweise nur, wenn man eine Begründung abgibt. Aber Neueinträge kann man ohne jeden Beleg machen, was in vielen nervigen Fällen dazu führt, dass die Verifizierer sich durch Googles, Wörterbücher und Zitate durchquälen müssen, um den Beitrag zu beurteilen. Es gibt User wie meto, die nur spärlich, und es gibt User wie wizzy, die überhaupt nichts belegen. Letzteren habe ich gefragt, warum er das tut, und er sagt, er habe das aus eigenen Fachübersetzungen, die er als Quelle nicht preisgeben dürfe. Auf meinen Vorschlag, doch irgendwelche passenden Googles anzubieten, bekam ich keine Antwort.
So entstehen Halden von unbearbeiteten Einträgen, was verhinderbar wäre, wenn ein Minimum an Belegen angeboten würde. Ja, ich weiß, das ist bei offensichtlichen Übersetzungen eher überflüssig, aber die kleine Mühe würde helfen, den Berg an nichtbearbeiteten Einträgen zu verringern. Die bulk-Einträge wären davon übrigens nicht betroffen, weil die haben einen Kommentar.
Michael
Antwort: 
finde ich auch,  #393897
von ddr (AT), 2009-01-13, 10:25  like dislike  Spam?  
obwohl oder gerade weil ich selbst ab und an keine Lust habe, etwas dazu zu schreiben. Es hilft auch bei der Selbstdisziplinierung, weil es einen zwingt, kurz innezuhalten und zu überlegen, warum man etwas eingibt.
Und selbst anscheinend unüberprüfbare Belege wie ein eher seltenes Print-Wörterbuch oder 'Gebrauchsanweisung' etc. helfen schon, den Eintrag einzuordnen, zu entscheiden, ob sich die Beschäftigung damit lohnt.
Antwort: 
Belegpflicht kann umgangen werden.  #393906
von Paul (AT), 2009-01-13, 10:47  like dislike  Spam?  
Es lässt sich ja nicht computergesteuert überprüfen, ob ein sinnvoller Beleg eingegeben wurde oder nicht. Wenn jemand keinen Beleg eingeben will, gibt er einfach "asdfasdf" oder sonstiges ein.

Deswegen gibt es jetzt ein Limit an ungeprüften Neuvorschlägen pro Benutzer, nämlich, um die Eintragenden zu motivieren, hochwertige Quellenangaben zu machen - das bewirkt nämlich, dass die Vorschläge schneller durchgehen und der Eintragende nicht an die Grenze von 200 schwebenden Einträgen stößt.

Weiterer Vorteil dieser Vorgehensweise: Man kann als Eintragender neben der eigentlichen (Übersetzungs-) Arbeit die Einträge vorschlagen, die noch fehlen, ohne durch längere Quellenrecherche abgelenkt zu werden. In einem zweiten Schritt kann man dann später  immer noch Belege hinzufügen.
Antwort: 
Naja, wenn einer asdfasdf o.ä. eingibt, dann lösch ich das, weil er obstruiert.  #393919
von clavichord (DE), Last modified: 2009-01-13, 11:23  like dislike  Spam?  
Sowas kann recht schnell gehen. Gerade Kommentarpflicht macht es einfach, die sinnvollen von den sinnlosen zu trennen und dementsprechend zu behandeln.
Mach ich bei vielen Re-Openings jeden Tag. Da gibt es die mit echten Fragezeichen, und da gibt es die "witzigen", und letztere haben ein kurzes Leben.
Michael
Antwort: 
Ich verstehe, so kann man's auch sehen. Hmm ...  #393936
von Paul (AT), 2009-01-13, 12:02  like dislike  Spam?  
... vielleicht wäre es ja doch sinnvoll, auch wenn ich eigentlich nicht zu viele Gängelungen einbauen will. Mal überlegen ...
Antwort: 
stimme  #393951
von buaya (DE), 2009-01-13, 12:42  like dislike  Spam?  
Antwort: 
stimme clavichord zu  #393958
von buaya (DE), 2009-01-13, 12:45  like dislike  Spam?  
auch ich wäre für Belegpflicht, wenn der Beleg eindeutig Unsinn ist, wird der Eintrag gelöscht, wenn er was taugt, hat man schon mal eine Anlaufstelle für die Verifizierung.
Antwort: 
Es lohnt sich wohl der Versuch.  #394009
von Kiskunfelegyhaza (US), 2009-01-13, 15:02  like dislike  Spam?  
Wenn's nicht klappt, dann weiß man's eben, aber es hilft vielleicht doch, wenn so eine Pflicht besteht. Ich bin dafür.
A.
Antwort: 
Ich bin auch dafür.  #394047
von translatosaurus (DE), 2009-01-13, 16:23  like dislike  Spam?  
Antwort: 
Ich bin prinzipiell auch dafür ...  #394064
von -Rob- (DE), Last modified: 2009-01-13, 17:29  like dislike  Spam?  
nur, wie Paul schon sagte, wenn jemand dann als Kommentar einfach nur sowas (Google: "Fotoapparat") postet, hilft das auch nicht wirklich weiter. Bei Beispielsätzen sehe ich ein, dass man oft nur Google-Links posten kann, aber bei einzelnen Wörtern ist ein Google-Link quasi wertlos.
Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass wenn man sich mit der Recherche Mühe gibt, sich so gut wie immer Lexikon-Links zu Wörtern finden lassen, seien es Engl-Deutsch oder Engl.-Engl.-Lexika.
Irgendwie müsste man die Leute dazu bringen, auch wirklich immer Links zu einigermaßen renommierten Lexika zu posten, aber ich weiß auch keine Musterlösung dazu.
Antwort: 
Ich habe Massen-Neueinträge ohne Beleg  #394180
von Hilli (DE), Last modified: 2009-01-13, 23:26  like dislike  Spam?  
 
... in letzter Zeit einfach links liegen gelassen, wie offensichtlich viele Voter auch. Das hat dazu geführt, dass innerhalb von wenigen Tagen Rekordhalter nix mehr neu einstellen konnten und ihr "Konto" durch hunterte self-deletes wieder bereinigt haben. Um dann erneut massenhaft neue Einträge ohne Belege einzugeben, welche dann wieder liegen bleiben. Und täglich grüßt das Murmeltier ...

Ich denke, kein Voter ist gezwungen, sich mit den Einträgen von solchen Leuten herumzuschlagen, wenn er keinen praktischen Nährwert bei dem Eintrag erkennen kann.

Andererseits sind viele Fachexperten bekannt für sorgfältige Übersetzungen und genaues Arbeiten. Und wenn denen dann kein passender "Beweis" für ihren Eintrag zufliegt oder es ihnen nicht nur kleine, sondern unzumutbare Mühen machen würde - soll man deren Arbeit noch mit solchen Formalien zusätzlich erschweren?

Zu Google-Beweisen habe ich meine eigene Meinung - wenn man den Schrott, der sich dort teilweise finden lässt, durch Aufnahme in dict.cc adeln würde ...

Und wenn ich als Beleg "Englisch-Unterricht" oder "letztens im Radio gehört" oder irgend einen Romanauszug angeboten bekomme, hilft mir das beim Verifizieren auch nicht viel weiter.

Ich denke, das Limit ist ein gar nicht so schlechtes Regulativ geworden. Bei Einführung haben wir uns rasant den 7.000 offenen Einträgen genähert. Innerhalb von nur ganz wenigen Wochen sind wir jetzt wieder bei 2.500 angekommen - Tendenz immer noch stark fallend. Schaut man sich die Hall of Fame an, dann werden die orangenen Zahlen dort immer weniger ...

Ich bin sehr dafür, dass möglichst gute Belege angegeben werden. Aber ich bin gegen eine formale Pflicht.
 
Antwort: 
Und ich habe angefangen, unzumutbare Beiträge pauschal zu löschen.  #394583
von clavichord (DE), 2009-01-15, 11:43  like dislike  Spam?  
Durch einen "schottischen" Eintrag ohne Belege habe ich mich noch durchgequält, nur um dann feststellen zu müssen, das der Eintrag obendrein falsch war.
http://www1.dict.cc/contribute/?action=show-history&id=779178
Und daraufhin habe ich sämtliche weiteren unbelegten [scot.]-Einträge desselben Users pauschal gelöscht.
http://www1.dict.cc/contribute/?action=show-history&id=779179
http://www1.dict.cc/contribute/?action=show-history&id=779180
http://www1.dict.cc/contribute/?action=show-history&id=779173
http://www1.dict.cc/contribute/?action=show-history&id=779171
Danke tra für die Unterstützung. Solche Einträge müssen wir gar nicht erst zur Halde anwachsen lassen, und mit Belegpflicht wären sie wohl auch gar nicht erst erstellt worden, oder aber man hätte sie ohne viel Mühe verifizieren können.
Michael
Antwort: 
Diese Vorgehensweise finde ich voll okay!  #394588
von Paul (AT), Last modified: 2009-01-15, 11:53  like dislike  Spam?  
Wie gesagt, wenn es unbedingt sein muss, kann ich schon eine Belegpflicht einführen, ich bin mir aber nicht sicher, ob es sich tatsächlich positiv auswirkt oder ob nicht im Gegenteil sich noch mehr Benutzer dadurch gegängelt oder bevormundet fühlen.

Nachtrag: Beim Eintragen erscheint ja jetzt auch schon ein Warnhinweis, der besagt, dass eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Vorschlag gelöscht wird, wenn keine Quellenangabe vorhanden ist.
Antwort: 
Ich finde das schon etwas extrem...  #394723
von My-Choice (DE), 2009-01-15, 21:31  like dislike  Spam?  
12431 Beiträge habe ich als Input verifiziert bekommen und es war öfter nicht möglich, einen guten Link zu posten...

Wenn ich von vorne herein gewusst hätte, dass meine Einträge gelöscht werden würden, dann hätte ich sie sicherlich nicht hier ins Dict geschrieben. Ich hätte jede Übersetzung geprüft und direkt an Langenscheidt oder Springer geschickt.

Gibt aber auch ganz viele Einträge, wo ein einfacher Klick reicht und man kann sie schon verifizieren.
Antwort: 
Das heißt natürlich nicht, dass alle Einträge ohne Beleg gelöscht werden sollten!  #394730
von Paul (AT), 2009-01-15, 21:44  like dislike  Spam?  
Es gibt eben leider keine eindeutige Unterscheidung zwischen einem "guten" und einem "schlechten" Eintrag oder Beleg. Deshalb konnte ich mich bisher auch noch nicht dazu überwinden, eine Belegpflicht einzuführen.

Als Verifizierer merkt man ja mit der Zeit, von wem fundierte Inputs kommen und von wem nicht. Dementsprechend kann man immer noch entscheiden, ob man sich die Überprüfung antut, den Eintrag links liegen lässt oder für eine Löschung plädiert.

Optional: Login | Registrieren 
  Frage beantworten oder Kommentar hinzufügen
Please log in to post an answer to this thread - or post a new question.
nach oben | home© 2002 - 2020 Paul Hemetsberger | Impressum / Datenschutz
Dieses Deutsch-Englisch-Wörterbuch basiert auf der Idee der freien Weitergabe von Wissen. Mehr dazu
Enthält Übersetzungen von der TU Chemnitz sowie aus Mr Honey's Business Dictionary (Englisch/Deutsch). Vielen Dank dafür!
Links auf dieses Wörterbuch oder einzelne Übersetzungen sind herzlich willkommen! Fragen und Antworten