Alle Sprachen    |   EN   SV   IS   RU   RO   FR   IT   PT   NL   SK   HU   LA   FI   ES   BG   HR   NO   CS   DA   TR   PL   EO   SR   EL   |   SK   FR   HU   PL   NL   SQ   RU   IS   ES   SV   NO   FI   IT   CS   DA   PT   HR   BG   RO   |   more ...

Deutsch-Englisch-Wörterbuch

Online-Wörterbuch Englisch-Deutsch: Begriff hier eingeben!
  äöüß...
  Optionen | Tipps | FAQ | Abkürzungen

LoginRegistrieren
Home|About/Extras|Vokabeltrainer|Fachgebiete|Benutzer|Forum|Mitmachen!
Übersetzungsforum Deutsch-Englisch
 rounded in excess »
« German grammar questions    

English-German Translation Forum

« zurück | Antworten aus- oder einblenden | Diskussion beobachten
Frage:
Es weihnachtet sehr! #388351 siehe 18-Dez-2008  
von Wenz (DE), Last modified: 2013-12-11, 22:05  like dislike  Spam?  
Eingabe derzeit nicht möglich - 200 Einträge von Dir noch ungeprüft!
Du kannst leider erst dann eine neue Übersetzung eintragen, wenn weniger als 200 Vorschläge von Dir auf die Freischaltung warten. Diese Einschränkung ist leider nötig, um die Zahl der ungeprüften Vorschläge stabil zu halten. Mit guten Quellenangaben kannst Du die Prüfung Deiner Vorschläge möglicherweise beschleunigen.
----------
Warum wird man immer nur bestraft, wenn man fleißig ist?
Hätte ich vor 5 Jahren frustriert das Handtuch geworfen, wäre dict jetzt um geschätzte >70.000 meiner ach so wunderschönen Einträge ärmer.
-------
Bitte: Sperre im D-E dict wieder aufheben. Das ist das, was ich oben sagen wollte (falls nicht erkennbar).
Antwort: 
(Erstmal nur) Für EN/DE Limit lockern?  #737405
von Tony88 (DE), Last modified: 2013-12-11, 22:11  like dislike  Spam?  
Würde es vielleicht helfen, dieses Limit bei EN/DE (z. B. auf 500) heraufzusetzen oder ganz zu entfernen, für die "neuen Sprachpaare" jedoch beizubehalten? (Ich verstehe "neue Sprachpaare" als alles außer EN/DE; wenn ich das falsch verstanden habe, meine ich das trotzdem ;) )

Dieses Limit ist ja soweit ich das im Nachhinein sehe nicht grundlos eingeführt worden, aber zumindest bei EN/DE haben wir jetzt, fünf Jahre später, eine deutlich höhere (Verifizierungs-)Aktivität. Doch auch bei den Sprachpaaren, bei denen (noch) nicht ganz so viele Kontributoren mithelfen, komplett auf so eine Limitierung zu verzichten, würde ja die (seit fünf Jahren bestehende) Regel komplett infragestellen. Nicht dass das ausgeschlossen ist, aber trotzdem…sind wir da auch schon so weit?
Chat:     
von ddr (AT), 2013-12-11, 23:39  like dislike  Spam?  
 #737409
Wo stecken die denn alle, die 200 Unverifizierten? Schon alle durch?
Ich finde die 200erter Sperre schon ganz gut, auch wenn sie manchmal die Falschen trifft.

Im Moment wird - scheint mir - viel eingegeben und wenig verifiziert, zu viele Fleißbeine unterwegs. Und es kann eben nicht jeder alles verifizieren. Also wird es eng, aber es wird sicher wieder lockerer, denke ich.
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-12, 09:54  like dislike  Spam?  
 #737430
Tut mir leid, die Situation hat sich nicht grundlegend geändert. Die Limitierungen sind weiterhin notwendig.
Antwort: 
Paul: Was kann ich dafür tun, um eine grundlegende Änderung herbeizuführen?  #737458
von Wenz (DE), 2013-12-12, 13:09  like dislike  Spam?  
So wie ich meine Einträge kenne, sind sie immer mit Comment / Nachweis-Dokumenten ausreichend belegt. Gibt es ein Fehlverhalten, das korrigierbar ist, was meine Wortpaar-Einträge angeht?
Allgemein: Wie kann ich dazu beitragen, daß die Limitierung aufgehoben wird. Wann würde sie aufgehoben werden? Was ist Deine Zielvorstellung?
Chat:     
ddr:  #737459
von Wenz (DE), 2013-12-12, 13:11  like dislike  Spam?  
Die noch nicht verifizierten Einträge findet man bei jedem User unter
http://users.dict.cc/USER = in diesem Fall Wenz
contributions/input-pending/
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-12, 13:41  like dislike  Spam?  
 #737463
Die Limitierung verschwindet automatisch, wenn es weniger als 1000 ungeprüfte Neuvorschläge gibt. Das ist allerdings bei Deutsch-Englisch leider schon sehr lange nicht mehr vorgekommen.
Es gibt kein Fehlverhalten bei Dir oder Deinen Einträgen, aber die Regeln müssen für alle gleichermaßen gelten.
Chat:     
von uffie (GH/KI), Last modified: 2013-12-12, 13:49  like dislike  Spam?  
 #737465
wie schon in der ursprünglichen Diskussion mehrfach erwähnt gibt's halt viele Neueinträge ohne ausreichende Quellen (nicht Deine, Wenz!). Und da kommt man einfach nicht mehr nach, zumal ja beide Seiten überprüft werden  müssen.

Und wie bereits erwähnt, verfügen viele (und dazu zähle ich mich) einfach nicht über ausreichende Fachkenntnisse, um technische/spezialisierte Einträge aus bestimmen Bereichen guten Gewissens verifizieren zu können.
Antwort: 
Ich kann die Hintergründe für diese Regel nachvollziehen.  #737475
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-12, 15:18  like dislike  Spam?  
Würde aber eine prozentuale Grenze anstelle einer absoluten dem Sachverhalt nicht mehr gerecht?
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-12, 15:22  like dislike  Spam?  
 #737477
Die Frage dabei wäre, wie und woraus sich der Prozentsatz genau errechnen würde und ob das für die Beitragenden nicht wesentlich weniger übersichtlich oder nachvollziehbar wäre.
Antwort: 
Ich habe eig. an einen festen Prozentsatz gedacht.  #737482
von kunze (DE), 2013-12-12, 15:45  like dislike  Spam?  
Ich hätte jetzt auf 1% aus dem Bauch getippt.
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-12, 15:47  like dislike  Spam?  
 #737483
1% der Gesamt-Inputs darf offen sein?
Antwort: 
von kunze (DE), 2013-12-12, 15:54  like dislike  Spam?  
 #737486
1% aller Einträge dürfen offen sein <<< nur eine Bauchschätzung

Bei 1 Million = 10.000 offene Einträge - ENG/DE
Bei 30.000 = 300 offene Einträge - ESP/DE

Vllt. mit Untergrenze 1000. Also 1000 offene Einträge bei neuen Sprachpaaren
Antwort: 
Kommt ja auch darauf an, wie die anderen Konstanten gewählt sind und aus welchen Gründen.  #737489
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-12, 16:02  like dislike  Spam?  
Wann gilt ein Sprachpaar als ausgereift und warum?
Warum genau bei 1.000 Einträge Sperre?
Ist es gewünscht, dass neue Sprachpaare instabiler (mehr offene Einträge haben) sind?
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-12, 16:23  like dislike  Spam?  
 #737496
Ach so, dieses Limit meinst Du. Ich dachte, Du meinst, wie viele Einträge pro Person maximal offen sein dürfen, wenn das Limit in Kraft ist.

Die 1.000 Einträge habe ich gewählt, weil spätestens ab einer vierstelligen Zahl das Gefühl eines nicht bewältigbaren Bergs an Arbeit auftritt, was die Motivation, beim Review-Prozess mitzumachen, stark verringert. Das ist zumindest mein Bauchgefühl dabei.

Die 1.000 Einträge bei einem Sprachpaar mit vielen Einträgen sind allerdings im Durchschnitt schwieriger, weil spezieller. 1.000 Einträge bei einem kleinen Sprachpaar beinhalten eher den Grundwortschatz, der leichter zu verifizieren ist. Wäre das Limit an einen Prozentsatz geknüpft, wäre daher der abgebildete Arbeitsaufwand unterschiedlich.
Antwort: 
Guter Punkt. Darüber muss ich erstmal nachdenken.  #737520
von kunze (DE), 2013-12-12, 18:27  like dislike  Spam?  
Vielleicht haben andere bessere Ideen. Ich hätte noch eine, aber die muss ich erst noch reifen lassen.
Antwort: 
Gestern und heute habe ich versucht, offene Einträge (Alt-Einträge) zu bearbeiten.  #737566
von Wenz (DE), 2013-12-13, 09:39  like dislike  Spam?  
<1000 offene Einträge zu kriegen, kann ich nicht schaffen.
Ich gebe selten auf, wenn ich ein Ziel erreichen will. Aber hier MUSS ICH PASSEN! Es ist einfach alleine NICHT machbar!
Chat:     
von ddr (AT), 2013-12-13, 10:10  like dislike  Spam?  
 #737568
Aber dass das einer allein nicht kann, ist doch klar. Und es würden ja eigentlich auch schon 100 oder auch 50 reichen.
Wenn alle oder viele daran arbeiten würden, müssten 100 ja schnell zu machen sein.
Paul könnte ja statt Einzelne Eingeber zu blockieren, vielleicht auch einmal für ein paar Tage eine generelle Eingabensperre verordnen. Und eine reopen-Sperre dazu. So lange, bis eine erträglich Anzahl an unverifizierten Einträge erreicht ist.
(Eine reopen-Sperre dürfte nicht für die Eingeber und Verifizierer gelten, damit offensichtliche Fehler (Typos etc.) gleich behoben werden können.)
Außerdem gab es, glaub ich, schon öfter die Idee, eine eigene Kategorie "unverifizierbar" einzurichten. Wenn zwei oder drei VP 5er der Meinung sind, an dem Eintrag könnte etwas dran sein, aber er ist (derzeit) nicht verifizierbar, kommt er in eine Art Giftschrank oder Quarantäne, damit die Information, die eventuell enthalten ist, nicht verloren geht und bei Bedarf abgerufen werden kann.
Chat:     
von uffie (GH/KI), 2013-12-13, 11:38  like dislike  Spam?  
 #737588
also ich weiß nicht, wie ihr es schafft, 50 oder 100 Einträge in Null Komma Nix zu bearbeiten.....
Antwort: 
zügigeres Verfizieren .... noch ein Faktor  #737596
von Wenz (DE), 2013-12-13, 12:22  like dislike  Spam?  
Das ist mir auch wieder aufgefallen. Ich nehme jetzt mal ein Beispiel aus meiner Sammlung:
http://contribute.dict.cc/?action=edit&id=1219379

Vorschlag:
Wenn ein Neu-Eintrag vom Originalersteller noch einmal bearbeitet wird (hier z. B. weil ein Comment abgegeben wurde oder weil man selber noch einen Fehler entdeckt, z. B. eine Klammer dazufügt, einen Schreibfehler oder Tag-Fehler ({n} anstelle von {m} usw.), dann könnte die Computer-Maschinerie es so einstellen, daß der Eintrag wieder ganz nach vorne rutscht. So bleibt dann der Eintrag nicht im Wust auf hinteren Seiten hängen.
Antwort: 
von uffie (GH/KI), Last modified: 2013-12-13, 12:38  like dislike  Spam?  
 #737599
bei dem genannten Eintrag handelt es sich wohl auf der engl. Seite um keinen etablierten medizinischen Fachbegriff. Engl. muttersprachliche Quellen gibt es nur wenige; er wird überwiegend in Anführungszeichen geschrieben und ist dem einzigen engl. Muttersprachler der kommentiert hat nicht bekannt.

Daher wahrscheinlich die zögerliche Verifizierung... (immerhin haben 11 Leute den Eintrag übersprungen, also zumindest kurz angesehen)
Chat:     
von ddr (AT), 2013-12-13, 12:41  like dislike  Spam?  
 #737600
Wer hat denn von Null komma nix gesprochen?
Aber bei vielen Einträgen, die offen sind, gibt es ausreichend Belege und dazu comments von anderen Verifizierern. Unter Umständen hat man sich auch selbst schon einmal den Kopf über den Eintrag zerbrochen.
Außerdem muss man selten bei Adam und Eva anfangen, wenn einem der Eingeber bekannt ist. Am Englisch eines native speakers oder am Schweizerdeutsch eines Schweizers herumzukritteln finde ich z. B. ziemlich überflüssig. Und jeder hat Felder, in denen er sich ein bisschen besser auskennt. Und man weiß mit der Zeit ja auch, wer sich wo auskennt.
Oft verifiziere ich auch nicht, weil mir irgendeine Kleinigkeit nicht passt und ich gerade nicht in Konflikt-Laune bin: dann überlasse ich den Eintrag anderen, die dann aber vielleicht nicht daherkommen. Auf manchen Gebieten verweigere ich mich auch normalerweise, z.B. Pflanzennamen, weil sie mir zum Hals heraushängen, aber in der Not oder um jemandem eine Freude zu machen, kann man sich ja überwinden.
Antwort: 
uffie - Es geht doch nicht explizit um diesen 'Eintrag. Ist doch nur ein Muster!  #737602
von Wenz (DE), 2013-12-13, 12:47  like dislike  Spam?  
Und hier nicht notwendig über richtig/falsch zu entscheiden. Es geht ums Prinzip.
Andere Beispiele auf denen noch KEINE Punkte abgegeben wurden und, falls sie von Imhotep7 upgedated/übernommen werden sollten, dann wieder nach vorne rutschen und dann "durch wären":
dict.cc: black-and-gray thrush
Chat:     
Wenz  #737604
von uffie (GH/KI), Last modified: 2013-12-13, 13:03  like dislike  Spam?  
ich weiß, das war nur ein Beispiel und wollte Dir lediglich einen möglichen Grund für das Steckenbleiben verschiedener Einträge geben. Es hat meist einen Grund, warum Einträge lange liegen bleiben.

BTW. Ich bin nicht die Einzige, die es inzwischen aufgegeben hat, bei Tier- und Pflanzeneinträgen abzustimmen, weil diese viel Arbeit erfordern. Es gab ja hierzu bereits ausführliche Diskussionen im Forum. (mein allerletzter Versuch ist http://contribute.dict.cc/?action=edit&id=1195079)
Antwort: 
Gefühlt beliebige Anzahl an Inputs für jeden Benutzer  #738087
von kunze (DE), 2013-12-16, 20:36  like dislike  Spam?  
Soweit ich das jetzt verstanden habe, gilt 1.000 offene Einträge für ein Sprachpaar als psychologische Grenze.

Bedeutet das, dass man im Wesentlichen einfach 1.000 solcher Einträge (sagen wir mal 'pro Tag', damit diese Zahl auch mal kleiner wird, wenn man Einträge verifiziert) zum Verifizieren anzeigen lassen könnte, ABER dennoch jedem Benutzer eine sinnvolle und unter normalen Umständen nicht erreichbare (damit sie sich frei entfalten können) Obergrenze (damit deine Datenbank nicht zuläuft) zu gestehen könnte?

Ich könnte mir halt vorstellen, dass ein Benutzer max. 2.000 Einträge einstellen kann, aber nur eine feste Anzahl (prozentual?) davon an einem Tag verifizierbar sein können. Hieraus ergibt sich, dass nicht alle offenen Einträge eines Benutzer sofort für alle sichtbar sind.

Eine bump-Funktion, um einen Eintrag höher zu priorisieren, könnte man sich auch vorstellen und würde sich mit den oben beschriebenen Ideen gewissermaßen decken.
Antwort: 
Für die ganz fleißigen  #738088
von kunze (DE), 2013-12-16, 20:42  like dislike  Spam?  
könntest du ja einen 6.000-Einträge-Freischalte-Knopf anbieten, damit sie noch mehr Einträge zur zukünftigen Verifizierung einstellen.

So wie es sich für mich anhört, will Wenz eig. nur JETZT die ganzen Einträge einstellen und nicht erst darauf warten, dass andere verifiziert worden sind. So könnte er auch seine Zeit flexibler und effizienter einteilen. Er kann daran arbeiten, wenn es ihm zeitlich zusagt und nicht dann, wenn er mal keine Zeit hat, aber gerade wieder Slots frei geworden sind.
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-16, 20:51  like dislike  Spam?  
 #738089
Mehr Einträge zu erlauben, aber einen Teil davon quasi unsichtbar zu machen, würde ich nicht gut finden. Ich hätte ein unangenehmes Gefühl dabei, immer nur die Spitze eines Eisbergs zu sehen, ohne zu wissen, was da insgesamt noch auf Erledigung wartet.
Das Grundproblem, dass es laufend mehr Neuvorschläge als Abschlüsse (Verifizierung, Löschung) gibt, würde das auch nicht lösen. Als Lösung kann ich mir nur ein automatisches Verschieben der ältesten offenen Einträge in eine Art Papierkorb vorstellen. Das würde bedeuten, dass der Eintrag tatsächlich aus dem Suchindex und aus der Liste der Neueinträge verschwindet. Den Papierkorb könnte sich aber jeder ansehen und Einträge dort per Vote wieder herausholen.
Antwort: 
von uffie (GH/KI), 2013-12-16, 20:59  like dislike  Spam?  
 #738091
das fände ich eine gute Lösung, Paul.

Ich schaue mir ab und zu auch die ganz alten Einträge an, und wenn ich in der Lage bin, stimme ich auch ab. Aber, wie bereits oben gesagt, geht das das nur in begrenztem Umfang.
Antwort: 
Ich würde es nicht gleich Papierkorb nennen.  #738094
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-16, 21:24  like dislike  Spam?  
Mehr so Archiv offener Einträge, oder so.

Das Problem 'mehr Neuvorschläge als Abschlüsse' wird man so nicht lösen können. Aber das Problem, das Wenz beschreibt, würde ein Aufheben der per-User-Sperre lösen. Er hat einfach jetzt die Zeit und die Muse seine Einträge anzufertigen und nicht wannanders. Das einzige Limit, dass ihn dabei nicht einschränken würde, wäre 'kein Limit' bzw. ein sehr hohes.

Das mit dem 'unsichtbar' war nur meine Idee, um diese 'magische Zahl' von 1.000 gerecht zu werden. Mir persönlich wäre diese Zahl ziemlich bummi. Ich müsste sie nicht einmal wissen.

Wenn allerdings andere gerne eine Nummer hätten, dann wäre wohl das Archiv offener Einträge die transparenteste und psychologisch vertretbarste Variante.
Chat:     
von uffie (GH/KI), 2013-12-16, 21:33  like dislike  Spam?  
 #738095
4; kunze - es muss, früher oder später, eine Lösung gefunden werden - aus dem einfachen Grund, dass es x-mal mehr Leute gibt, die Einträgen tätigen als diejenigen, die Einträge prüfen und verifizieren. Das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern.

Solange man das Archiv einsehen kann, sind die Einträge ja nicht verloren und wie es heißt ist mM zweitrangig.
Antwort: 
von kunze (DE), 2013-12-16, 21:45  like dislike  Spam?  
 #738097
Es gibt einfach keine Lösung. Wenn es mehr Neuvorschläge als Abschlüsse gibt, dann ist das so. Wenn das für die nächsten 20 Jahre noch so bleibt, dann haben wir eben somit tausende unverifizierte Einträge.
(Sehe ich persönlich nicht als das Problem an.)

Man sollte einfach nur den Beitragenden keine Steine in den Weg legen. Jeder Eintrag zählt, auch wenn er erst in 6 Monaten verifiziert werden kann.

Meiner Meinung nach, sind das Eintragen und das Verifizieren von Einträgen zwo völlig voneinander unabhängige Prozesse, die sich auch nicht gegenseitig blockieren sollten (Erzeuger-Verbraucher-Problem).
Antwort: 
Auch die bearbeiteten Alt-Einträge gehen im Wirrwarr unter  #738099
von Wenz (DE), Last modified: 2013-12-16, 21:52  like dislike  Spam?  
Im Moment haben wir 19 Seiten mit 5 Pkt. und mehr.
Und da irgendwo drinnen versteckt sind noch ca. 40 Rest-Alt-Einträge, die ich Anfang der Woche bearbeitet habe - zum Teil recht mühsam.

http://users.dict.cc/Wenz/contributions/votes-pending/

Somit ist eine Extra-Auslagerung in einen Papierkorb oder eine Wertstofftonne schon sinnvoll und diese Maßnahme verspricht einen "schnelleren Abbau" - immer auch vorausgesetzt, daß die DEL.-Taste doch auch gedrückt wird und man nicht den letzten "Funken Käse" rausquetscht.
Antwort: 
Wertstofftonne  #738236
von kunze (DE), 2013-12-17, 20:39  like dislike  Spam?  
Schöner Name, weitere Vorschläge? :D

Ist eigentlich nicht die Menge aller offenen Einträge bereits eine solche Wertstofftonne?

Ich bin mir unsicher, ob diese mir eher künstlich anmutende Trennung wirklich einen Sinn macht. Nach welchen Kriterien die Einträge in Wertstofftonne 1 bzw. Wertstofftonne 2 landen. Außerdem könnte man dann leicht auch eine Wertstofftonne 3 und 4 fordern. Für mich sieht diese Trennung ziemlich künstlich und nicht wertetragend aus.

So, wie ich das sehe, bräuchten wir nur einen geeigneten Priorisierungsmechanismus, um auch in einer 10.000 Einträge fassenden Wertstofftonne "dringend benötigte?" Einträge mehr in den Fokus zu holen. Wie genau "dringend benötigt" definiert ist, darüber ließe sich treftig streiten: z.B.:
- alte Einträge, und neue Einträge rutschen erst nach, wenn die alten weg sind
- erst neue Einträge, und alte rutschen nach
- mehr Einträge aus den Topics, von denen mehr Benutzer eine Ahnung haben

Unter Umständen könnte ich mir sogar eine personalisierte, also User-gebundene Ansicht zu verifizierender Einträge vorstellen.

Ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen, dass ich mMn nicht wirklich einen Grund sehe:
1 warum ein Benutzer die gleiche Menge offener Einträge am Tag zu Gesicht bekommt wie ein anderer Benutzer
2 die Eingabe neuer Einträge nicht blockiert werden sollte, um die Flexibilität eines Beitragenden nicht zu beeinträchtigen
3 die Eingabe, die Anzeige im Wörterbuch und die Möglichkeit des Verifizieren ein und desselben Eintrags drei völlig verschiedene Paar Schuhe sind, die 100% voneinander entkoppelt UND personalisiert werden könnten

Bspw: könnte man 4;ddr unverifizierte Einträge aus dem Bereich 'History' ab 0 Voting-Points anzeigen, wohingegen Wenz, der sich weniger für diesen Themenbereich interessiert, solche Einträge nur ab 10 Voting-Points anzeigt. Solche Einträge scheinen wohl grundlegend wichtig und halbwegs korrekt zu sein, genügen aber den dict-Standards nicht, bei denen Wenz sicherlich auch ohne 'History'-Hintergrundwissen weiterhelfen kann.

Einträge ohne subject würde ich gleichverteilt auf n Nutzergruppen aufteilen. Hierbei hat jede Nutzergruppe in der Summe in etwa die gleiche Voting-Rate, wodurch der Arbeitsaufwand für jede Nutzergruppe gleich ist. Die Anzahl der Nutzergruppen würde sich aus der Gesamt-Voting-Rate eines Sprachpaares ableiten. Hierdurch könnte man verfügbare Arbeitskraft in Zeiten großen Aufkommens neuer Einträge gut parallelisieren.

Wenn nur es nur wenige offene Einträge (< 500) gibt, so gibt es ja sowieso keinen Grund die Sichtbarkeit von Einträge einzuschränken. Wenz könnte so auch alle offenen Einträge aus dem Bereich 'History' ab 0 VP und alle offenen Einträge ohne subject sehen.
Antwort: 
Wertstofftonne mit Putzfimmel  #738238
von kunze (DE), 2013-12-17, 20:44  like dislike  Spam?  
Für den von Wenz beschriebenen Fall der 40 Rest-Alt-Einträge, könnte man den in meinem vorherigen Post beschriebenen Nutzergruppen auch eine Putzkur verordnen. Wenn in einer Gruppe > 100 Rest-Alt-Einträge vorhanden sind, dann könnte dies ein Indiz sein, dass die Gruppe (gilt auch für n=1) überfordert ist.

Dann würde man die Zustrom neuer Einträge in diese Gruppe stoppen bis diese Rest-Alt-Einträge abgebaut sind.
Chat:     
von uffie (GH/KI), 2013-12-17, 21:15  like dislike  Spam?  
 #738247
da musst Du mal Paul fragen, ob sich das so einfach umsetzen lässt ;-)
Antwort: 
Naja, wir reden da irgendwie aneinander vorbei  #738253
von Wenz (DE), Last modified: 2013-12-17, 22:10  like dislike  Spam?  
Es wäre doch eine Hilfe wenn diese Extra-Lasche (Papierkorb/Wertstofftonne) immer nur mit den ältesten 50 Einträgen (oder event. mehr oder weniger) angefüttert wird. Das sieht dann so aus wie Re-opened Entries-Lasche und die Einträge bleiben "übersichtlich", d.h. man wird nicht gleich schon überfordert, wenn man nur schaut (so wie jetzt, wenn man "von hinten her" anfängt) -
http://contribute.dict.cc/?p=1&o=52

Nachtrag: Vielleicht kann man ja auf solche Einträge ein paar Punkt mehr geben und somit einen Anreiz schaffen.
Chat:     
von uffie (GH/KI), 2013-12-17, 22:51  like dislike  Spam?  
 #738258
wäre eine Idee
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-18, 12:06  like dislike  Spam?  
 #738322
Den Papierkorb sehe ich wie den Papierkorb auf dem PC. Die Einträge darin sind aus der Hauptdatenbank draußen, sie tauchen nicht mehr in der Wörterbuchsuche auf und die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand um einen bestimmten Eintrag darin doch noch kümmert, schätze ich auf unter 1%.
Antwort: 
uffie  #738325
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-18, 12:44  like dislike  Spam?  
Bis jetzt hat er sich noch nicht geäußert. :D

Bei sehr großem Aufkommen halte ich es einfach für unsinnig zu glauben, dass alle alles machen können. Sinnvolle Partitionierung des Workloads gibt's eig. in jedem Unternehmen.
Antwort: 
Kunze  #738356
von uffie (GH/KI), Last modified: 2013-12-18, 15:35  like dislike  Spam?  
Eine Unterteilung findet ja bereits in gewissem Sinne statt. Die Allgemeinheit draußen + regelmäßige Mitarbeiter machen Einträge / einige wenige Mitarbeiter sehen sie sich dann an und versuchen, sie zu verifizieren.

Es ist nicht in Pauls Sinne (wenn ich ihn da richtig verstanden habe) irgendwelche Einschränkungen bei der Eingabe vorzunehmen. Jeder kann Herzens Belieben eintragen. Dass bei den wenigen aktiven "Votern" dann ein Ungleichgewicht entsteht ist nur logisch.

Daher finde ich Pauls Vorschlag mit dem Papierkorb sinnvoll, sonst verliert man komplett die Übersicht.
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-18, 15:42  like dislike  Spam?  
 #738358
Komplett nach Belieben kann man nicht eintragen. Wenn mehr als 1000 Einträge offen sind, muss man auch mitvoten, wenn man weiter eintragen will.
Antwort: 
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-18, 16:09  like dislike  Spam?  
 #738363
4;uffie
Naja, doch. Die Eingabe wird für alle global eingeschränkt.
Das mit der Übersichtlichkeit ist nur technologisch begründet. Wenn man eingeschränkte personalisierte Sichten hätte, wäre das ganz anders.

4;paul
Ich kann nicht nachvollziehen, warum ein Eintragender auch mitvoten muss. Das scheint mir ziemilch willkürlich. Es schränkt die Flexibilität der Mitarbeiter ein.
Es gibt Beitragende, die suchen lieber neue Einträge, und es gibt Mitarbeiter, die verifizieren lieber. Man sollte doch jedem machen lassen, was er am liebsten und damit am besten kann.
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-18, 16:18  like dislike  Spam?  
 #738366
4;kunze: Ohne Einschränkungen würde die Zahl der ungeprüften Einträge ständig höher werden. Es gibt wesentlich mehr Personen, die Neueinträge machen wollen, als solche, die Einträge prüfen/korrigieren wollen. Ohne Limits würde die Zahl der offenen Einträge rapide hochschnellen und gleichzeitig die Qualität der Vorschläge stark sinken, so dass sich noch weniger Personen die Arbeit der Prüfung antun würden.
Antwort: 
paul  #738375
von kunze (DE), Last modified: 2013-12-18, 17:34  like dislike  Spam?  
Sicherlich steigt die Anzahl global offener Einträge; nur warum sollte das einen Verifizierer interessieren, wenn er eh nur ausgewählte offene Einträgen zu Gesicht bekommt?
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-18, 17:43  like dislike  Spam?  
 #738376
Derzeit bekommt er alle offenen Einträge zu Gesicht.
Antwort: 
Genau das ist mein Punkt.  #738386
von kunze (DE), 2013-12-19, 00:35  like dislike  Spam?  
Antwort: 
von Paul (AT), 2013-12-19, 12:27  like dislike  Spam?  
 #738454
Okay, dann verstehe ich den Lösungsvorschlag nicht. Wenn der Vorschlag eine unsichtbare Warteschlange für Einträge vorsieht, dann würde das dazu führen, dass sich die Wartezeit zwischen Eintragung und Sichtbarkeit ständig vergrößern würde.
Wenn ich heute einen Neuvorschlag eintragen würde, dann würde es vielleicht einen Tag dauern, bis er sichtbar und bearbeitbar wird. In einem Jahr wäre die Wartezeit durch das Ungleichgewicht zwischen Inputs und Reviews zum Beispiel bei 6 Monaten und irgendwann müsste man dann mehrere Jahre warten, bis ein Vorschlag überhaupt die Warteschlange verlässt und verifizierbar wird. Ich denke nicht, dass das für Eintragende eine Verbesserung wäre.

Optional: Login | Registrieren 
  Frage beantworten oder Kommentar hinzufügen
Please log in to post an answer to this thread - or post a new question.
nach oben | home© 2002 - 2020 Paul Hemetsberger | Impressum / Datenschutz
Dieses Deutsch-Englisch-Wörterbuch basiert auf der Idee der freien Weitergabe von Wissen. Mehr dazu
Enthält Übersetzungen von der TU Chemnitz sowie aus Mr Honey's Business Dictionary (Englisch/Deutsch). Vielen Dank dafür!
Links auf dieses Wörterbuch oder einzelne Übersetzungen sind herzlich willkommen! Fragen und Antworten
Werbung