Alle Sprachen    |   EN   SV   IS   RU   RO   IT   FR   PT   HU   NL   SK   LA   FI   ES   BG   HR   NO   CS   DA   TR   PL   SR   EO   EL   |   SK   FR   HU   PL   NL   SQ   RU   ES   NO   SV   IS   IT   CS   DA   PT   FI   HR   BG   RO   |   more ...

Deutsch-Englisch-Wörterbuch

Online-Wörterbuch Englisch-Deutsch: Begriff hier eingeben!
  äöüß...
  Optionen | Tipps | FAQ | Abkürzungen | Desktop

LoginRegistrieren
Home|About/Extras|Vokabeltrainer|Fachgebiete|Benutzer|Forum|Mitmachen!
Übersetzungsforum Deutsch-Englisch
 Welche Verbindlichkeit haben die Guidelines? »
« Das Wort zum Sonntag (als kirchliche Sendereihe...    

English-German Translation Forum

« zurück | Antworten aus- oder einblenden | Diskussion beobachten
Frage:
Welche Verbindlichkeit haben die Guidelines?  
von Hilli (DE), Last modified: 2019-09-30, 13:00  like dislike  Spam?  
...speziell Regel 15, 7. Spiegelstrich: "German spelling rules are applied as provided by Duden at https://www.duden.de/. In case of different opinions about any aspect of the German language decide according to Duden.

https://contribute.dict.cc/?action=show-history&id=1056141

Entsprechend o. a. Regel habe ich gevotet, zunächst als comment, später beim Reopen scharf mit entsprechender Begründung. Die o. a. Regel scheint jedoch mittels Verwendung von Uraltbüchern als Quelle (mit Kommentar "Massen von Büchern mit Centrum") oder auch durch Tags wie [selten], [veraltet], [nur in Eigennamen] etc. außer Kraft gesetzt werden zu können.

Wenn das so gewollt ist, dann muss die Regel in den GL geändert werden (es muss klar definiert werden, unter welchen Umständen von ihr abgewichen werden darf). Andernfalls ist die Regel beim Voten zu beachten.

Ich habe nichts dagegen, dass ein nicht selten verwendeter Begriff in dict aufgenommen wird. Es muss jedoch in diesem Eintrag klar erkennbar sein, wenn es eine Falschschreibung ist (siehe meinen Vorschlag).

 
Antwort: 
Die Schreibung "Centrum" ist nicht falsch, sondern ...  #912648
von BHM (DE), 2019-09-30, 13:04  like dislike  Spam?  
Antwort: 
Die Schreibung "Centrum" ist nicht falsch, sondern ...  #912649
von BHM (DE), 2019-09-30, 13:09  like dislike  Spam?  
ist nur in besonderen Fällen zulässig. Sie ist entweder veraltet oder heutzutage nur noch in Eigennamen berechtigt. Den Tag Rsv. würde ich vermeiden, da die Schreibung dann keiner Einschränkung unterläge.
Antwort: 
Macht es halt wie bei Conditorei (und blaue Klammer auf der engl. Seite)  #912650
von Wenz (DE), Last modified: 2019-09-30, 13:14  like +1 dislike  Spam?  
dict.cc: conditorei
[center, centre] = Centrum {n} [Rechtschreibung vor 1901, noch in Eigennamen] [Zentrum]
Chat:     
In Hamburg steht das auf den weißen Straßenschildern, die die Richtung zur Stadtmitte weisen.  #912665
von Dracs (DE), Last modified: 2019-09-30, 19:40  like dislike  Spam?  
Ich weiß auch nicht, warum die das machen.
Die Zeit hat leider Paywall. https://www.zeit.de/2015/13/hamburg-schilder-centrum-zentrum-warum
Springer (Welt) hat's:
Die Hamburger Innenstadt ist auf Wegweisern mit dem Wort "Centrum" ausgeschildert. In den meisten anderen Großstädten heißt es "Zentrum", laut Duden die richtige Schreibweise. Warum man in Hamburg anders schreibt, weiß Helma Krstanowski, Pressesprecherin der Baubehörde: "Ursprünglich wurde die 'Stadtmitte' ausgewiesen. Weil viele Touristen damit nichts anfangen konnten, übernahmen wir 1973 den Begriff 'Centrum', der sich damals mit C schrieb. Als sich die Rechtschreibung 1988 änderte, korrigierten wir nicht zu 'Zentrum', weil Wort und Schreibweise so im Sprachgebrauch verankert waren." mew
Antwort: 
DIE ZEIT weiß auch nicht, warum:  #912671
von BHM (DE), 2019-10-01, 00:28  like dislike  Spam?  
https://www.zeit.de/2015/13/hamburg-schilder-centrum-zentrum-warum
Ob's stimmt?:
Warum man in Hamburg anders schreibt, weiß Helma Krstanowski, Pressesprecherin der Baubehörde: "Ursprünglich wurde die 'Stadtmitte' ausgewiesen. Weil viele Touristen damit nichts anfangen konnten, übernahmen wir 1973 den Begriff 'Centrum', der sich damals mit C schrieb. Als sich die Rechtschreibung 1988 änderte, korrigierten wir nicht zu 'Zentrum', weil Wort und Schreibweise so im Sprachgebrauch verankert waren." (https://www.welt.de/welt_print/article1648442/Warum-schreibt-Hambur...)
Chat:     
von Ceterum censeo, 2019-10-01, 09:33  like dislike  Spam?  79.224.97....
 #912673
Vielleicht kann jetzt noch jemand erklären, warum die ZEIT Helma Krszanoski, Sprecherin der Wirtschaftsbehörde, und die WELT Helma Krstanowski, Pressesprecherin der Baubehörde, schreibt? Ist das nun die gleiche Person oder gibt es in Hamburg eine Regelung, dass Pressesprecherposten mit polnischstämmigen Helmas besetzt werden müssen?
Chat:     
Das Sonntagswort ab jetzt nur noch von Olaf Scholz (ehem. hamburger Bürgermeister)  #912679
von hausamsee (DE), Last modified: 2019-10-01, 14:39  like dislike  Spam?  
Ich glaube, dass, wenn dieselbe Person in Hamburg zwischen 2008 (Welt) und 2015 (ZEIT) als Sprecherin unterschiedlicher Ressorts aufgetreten ist, dies nicht mehr als Anzeichen des ehemals bekannten hamburger "roten Filzes" angesehen werden kann. In SPD-Zeiten duldete man den, man wusste, wann (um 6 h morgens) Ortwin Runde mit seinem Dackel wo seinen Kater auslüftete, dass Voscherau heimlich die Punker in der Nähe seines Wohnortes unterstützte und wann er in welcher Schwimmhalle an welchem Tag (Sonntag) seine Bahnen schwomm (nicht zu reden von der Unterstützung der Hafenstraße des sich fast aristokratisch gebenden von Donnany). - Erst seit von Beust (alle wussten - nie ausgesprochen - von seiner Homosexualität) hat diese Diskretion, die traditionell als Takt verstanden wurde, ihren volkstümlichen Charakter verloren. "Wie läuft´s so im Beruf?" Org. Zitat: "Mein Chef kennt Ole von Beust, also die Auftragsbücher ..." (jetzt nur noch: wo bleibt dein Geld?)
Chat:     
von hausamsee (DE), Last modified: 2019-10-01, 14:48  like dislike  Spam?  
 #912680
Fortsetzung (...)

Bitte vergleiche: Franziska Brychcy, Sprecherin für Berufliche Bildung (Die Linke Berlin), ohne Konsonant, oder John Kay (alias Fritz Krauleda) als Sänger der Band "Steppenwolf" - immer wieder werden Leute mit für das Idiom, in das sie hineinversetzt wurden, unaussprechlichen Namen zu Sprecherinnen, oder Sprechern, im Falle Kraudelas — einer ganzen Generation. Ich habe Sympathie für beide Varianten, für die Amerikaner, die aus "Fritz Kraudela" flugs John K. machen, wie für die Deutschen, die sich einfach mit der Unmöglichkeit der richtigen Aussprache abfinden.
Chat:     
von Ceterum censeo, 2019-10-01, 16:15  like dislike  Spam?  79.224.97....
 #912682
In einem anderen ZEIT-Artikel von 2014: "Helma Krstanoski macht seit 13 Jahren die Pressearbeit in der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation." Google lässt vermuten, dass der Familienname wohl doch eher aus der Richtung des ehemaligen Jugoslawien stammt. Wieder etwas beinahe geklärt, was niemanden wirklich interessiert...
Chat:     
von hausamsee (DE), Last modified: 2019-10-01, 19:35  like dislike  Spam?  
 #912698
Oh! mein Familienname, der sehr  deutsch ist, wurde nicht nur einmal, und niemals ganz ohne Grund, mit der GESTAPO in Verbindung gebracht. Ich, als einer der Nachfahren, bin es überfroh, dass wir Deutsche uns dieser Herausfoderung unablässig zu stellen haben! - Und ich habe echt zero Problem damit, dass meine Schüler Ahmahd, oder aus Afrika, Suad, usw. heißen.

Optional: Login | Registrieren 
  Frage beantworten oder Kommentar hinzufügen
Please log in to post an answer to this thread - or post a new question.
nach oben | home© 2002 - 2019 Paul Hemetsberger | Impressum / Datenschutz
Dieses Deutsch-Englisch-Wörterbuch basiert auf der Idee der freien Weitergabe von Wissen. Mehr Informationen!
Enthält Übersetzungen von der TU Chemnitz sowie aus Mr Honey's Business Dictionary (Englisch/Deutsch). Vielen Dank dafür!
Links auf dieses Wörterbuch oder einzelne Übersetzungen sind herzlich willkommen! Fragen und Antworten